Jump to content

Alle Aktivitäten

Dieser Stream aktualisiert sich automatisch

  1. Letzte Woche
  2. Hi, weiß jemand ob The Outpost Staffel 3 mittlerweile auch auf Netflix oder Amazon Prime Video geguckt werden kann? Habe keine Infos über entsprechende Sendetermine oder einen Start der Serie bei einem der Streaming-Anbieter gefunden. Falls jemand überlesen hat, wieviele Folgen die dritte Staffel hat: Es steht gleich im ersten Absatz -> 13 Stück!
  3. Früher
  4. Ja, von den Akte X Autoren, daher wahrscheinlich relativ gut. "Intruders" ist eine achtteilige Koproduktion von BBC America und BBC Two, die im vergangenen Herbst dort zu sehen war. Basierend auf einem Roman von Michael Marshall Smith erzählen die früheren "Akte X"-Autoren Glen und Darin Morgan von Personen, die in die Machenschaften einer Organisation verstrickt werden, die vom ewigen Leben durch "Geisteswanderung" träumt. John Simm und Mira Sorvino spielen die Hauptrollen. Die Serie wurde nach der ersten Staffel nicht verlängert. Danke dir! Hatte die Serie nicht gegoogelt und dachte vl. gibts noch ne Staffel.
  5. Meinst du vielleicht "Intruders - Die Eindringlinge"? Die Geheimgesellschaft heißt „Qui Reverti“. War glaube ich im Jahr 2015 und hatte nicht so viele Folgen und nur eine Staffel. Habs jetzt noch mal gegoogelt. Müsste die sein, die du meinst. 🙂
  6. Bereits zum zweiten Mal öffnet die Spielemesse gamescom ihre Pforten pandemiebedingt nur virtuell. Statt Gedränge in den Kölner Messehallen dürfen sich alle Gamer:innen somit seit gestern wieder durch die zahlreichen offiziellen und inoffiziellen Streams rund um das prallgefüllte Line-Up neuer Spieleveröffentlichungen klicken. Wir haben für euch die wichtigsten Ankündigungen und Spielvorstellungen in einem kurzen Überblick zusammengefasst. Offizielles Highlight der gamescom war wie bereits im letzten Jahr die „Opening Night“ getaufte Eröffnungszeremonie, in der auch gleich zahlreiche Blockbuster präsentiert wurden. Trotz allem gab es aber auch schon im Vorfeld bereits die ein oder andere Ankündigung. Microsoft beispielsweise konnte oder wollte nicht bis zur „Opening Night“ warten und zeigte einen Teil seines Repertoires schon einen Tag früher. Unter anderem wurden weitere Details zum Echtzeitstrategie-Kracher „Age of Empires 4“ gelüftet. Age of Empires 4 Mit dem vierten Teil der Reihe wird die Reise durch die Zeit zurück gedreht: Denn während man bisher mit jedem neuen Teil der Serie ein neues Kapitel der Menschheitsgeschichte nachspielen konnte, geht es in „Age of Empires 4“ wieder zurück ins Mittelalter. Das Spiel deckt einen Zeitraum von mehr als einem halben Jahrhundert ab, der in etwa im Jahre 900 nach Christus beginnt. Mit dem heiligen römischen Reich und den Rus wurden dann auch gleich zwei neue Völker aus dieser Zeit im Rahmen der gamescom enthüllt. Bekannte AoE-Veteranen dürften sich im Spiel schnell zurecht finden, denn bis auf die Grafik, die auf einen zeitgemäßen Stand gebracht wurde, scheint der vierte Teil im Großen und Ganzen auf das Spielprinzip der legendären Vorgänger zu setzen. Die weitere gute Nachricht für Fans dürfte sein, dass sich die verbleibende Wartezeit in Grenzen hält, denn der Release des Spiels ist bereits für Ende Oktober vorgesehen. Riders Republic Allen die mit Vorfreude auf den Exremsport-Racer „Riders Republic“ warten, bereitete Publisher Ubisoft mit der Bereitstellung einer öffentlichen Beta-Version bis zum Ende der gamescom eine ganz besondere Freude. In „Riders Republic“ könnt ihr mit fünf verschiedenen Sportgeräten (Fahrrad, Ski, Snowboard, Wingsuit und Raketen-Wingsuit) waghalsige Pisten und Flüge erkunden. Der Fokus liegt dabei ganz klar auf einem möglichst unkomplizierten Spieleinstieg, kurzweiligem Gameplay und einem unfangreichen Multiplayer-Modus. Ein Großteil des Spiels konnte in der öffentlichen Beta bereits ausprobiert werden. Aufgrund dem bereits weit fortgeschrittenen Zustand des Spiels und der zeitlichen Begrenzung des Zeitraums, in dem die Beta-Version zur Verfügung stand, kann die Aktion durchaus auch als gelungene Marketing-Kampagne gesehen werden. Wer sich für Spiele des Genres begeistern kann oder durch die öffentliche Beta von „Riders Republic“ bereits überzeugt wurde, muss sich ebenfalls noch bis Ende Oktober gedulden, denn auch „Riders Republic“ soll zu diesem Zeitpunkt dann in der fertigen Version veröffentlicht werden. Park Beyond Ob der Name von „Park Beyond“ eine Hommage oder einen ironischen Verweis an „Theme Park“ darstellt, wissen wohl nur die Entwickler von Bandai Namco selbst. Dem Urvater der Freizeitpark-Simulationen die Stirn zu bieten dürfte für „Park Beyond“ aber nicht ausreichen, da die unangefochtene Genre-Referenz namens „Roller Coaster Tycoon 3“ bereits seit Jahren den Platz auf dem Genre-Thron sicher hat. Um das zu ändern haben sich die Entwickler des Spiels einige Dinge einfallen lassen, die im nun gezeigten Trailer bereits erahnt werden können: So setzt „Parc Beyond“ auf extrem ausgefallene Attraktionen, wie irrsinnig hohe Karusselle oder ein Riesenrad, das aus mehreren ineinander verzweigten Riesenrädern besteht. Highlight des Trailers ist eine riesige Kanone, die einzelne Achterbahn-Waggons durch die Luft schießt, bevor sie dann am Ende ihres Fluges wieder auf dem eigentlichen Schienensystem der Achterbahn landen. Far Cry 6 Neben „Halo Infinite“ dürfte die Veröffentlichung des Story-Trailers zu „Far Cry 6“ einer der Höhepunkte für Shooter-Fans auf der diesjährigen gamescom gewesen sein. Wie der Name bereits vermuten lässt, werden im Trailer zahlreiche Details zur Story des bereits Anfang Oktober erscheinenden Titels veröffentlicht. Im Fokus steht hierbei ein angebliches Wundermittel gegen den Krebs, dessen Anbau allerdings mit zahlreichen unerwünschten Nebenwirkungen für die dabei beteiligten Arbeiter verbunden ist. Ebenfalls mit an Bord: Indie-Kracher und Pixel-Art Neben den großen Blockbustern, von denen wir euch einige in unserer Zusammenfassung vorgestellt haben, waren natürlich auch dieses Jahr auf der gamescom wieder Indie-Produktionen und Titel, die nicht so sehr im Rampenlicht stehen vertreten. Als Beispiel sei hier zum Einen „Cult of the Lamb“ genannt, dem neuesten Streich des Indie-Publishers Devolver Digital („Hotline Miami“, „OlliOlli“). In dem für 2022 angekündigten Spiel dreht sich alles um ein scheinbar niedliches Lamm, das im Angesicht großer Gefahr sein Image über Bord wirft und zu einem blutrünstigen Rächer wird. Auch wenn „Cult of the Lamb“ auf den ersten Blick wie ein Roguelike-Titel wirkt, scheint das Spielprinzip von weiteren Genres beeinflusst worden zu sein. Gewaltiger Retro-Charme wurde zudem vom neuen Trailer des Pixel-Art Spiels „Teenage Mutant Ninja Turtles: Shredder's Revenge“ versprüht. Das Spiel, das die Herzen vieler Fans der Turtles-Spiele auf dem Gameboy höher schlagen lassen dürfte ist für 2022 angekündigt. Der auf der gamescom veröffentlichte Trailer hielt insofern eine Überraschung bereit, dass nun klar ist, dass die Spieler:innen in „Teenage Mutant Ninja Turtles: Shredder's Revenge“ auch die Rolle der bei Fans bekannten Reporterin April O‘Neil übernehmen können.
  7. Gamescom im Anmarsch: Sind hier noch mehr Gamer unterwegs?

  8. Seit dem 17. Mai 2021 können Fans der US-amerikanischen Liebes- und Fantasy-Serie „Outlander“ ihren Lieblings-Highlander und seine geliebte Sassenach beim Streaming-Anbieter Netflix endlich wieder bei ihren Abenteuern begleiten. Im Pay- und im Free-TV war die 5. Staffel der Highland-Saga bereits ab dem 17. Februar 2020 (RTL Passion) bzw. dem 22. Juli 2020 (Vox) zu sehen und in den USA wirbelten Jamie und Claire schon ab dem 16. Februar 2020 über die Bildschirme. Wer kein Netflix-Konto besitzt, kann sich die Erfolgsserie alternativ auch bei Amazon Prime Video kaufen. Worum geht es in Staffel 5? Grob orientiert sich die 5. Staffel „Outlander“ an dem 5. Band der Buchreihe „Das flammende Kreuz“ von Diana Gabaldon. Das ist nicht neu, denn auch schon die vorigen Staffeln adaptierten die sogenannten „Highland-Saga“ Bücher der Autorin. Doch gab es in den vorigen Staffeln nur leichte Abweichungen der Serie vom Buch, entfernt sich die Serien-Adaption nun etwas stärker von der Buchvorlage. Einer der größten Unterschiede der Serie zum Buch ist sicherlich, dass Jamies grummeliger, aber bei den Zuschauern und Lesern äußerst beliebte Patenonkel Murtagh (Duncan Lacroix) in der Serie nicht in der Schlacht von Culloden verstorben ist, sondern in Staffel 5 wieder eine große Rolle spielt. Er ist nicht nur Anführer der Regulatoren und steht dadurch häufig im Zentrum der Geschehnisse, sondern verliebt sich auch in Jamies Tante Jocasta (Marie Doyle Kennedy). Auch der Handlungsstrang der Serie, in welchem Brianna (Sophie Skelton) und Roger (Richard Rankin) überlegen mit ihrem Kind wieder durch die Steine in ihre Zeit zu reisen, gibt es im Buch so nicht. Durch diese Pläne des jungen Ehepaares wird der Geschichte noch eine emotionale Wendung hinzugefügt. Insgesamt behandelt die Staffel 5 der Serie drei große Themenbereiche. Zum einen wäre da der Aufstand der Regulatoren und Jamies Rolle in diesem Konflikt. Denn er hat sich der Krone verpflichtet und muss nun entgegen seiner Überzeugungen die Regulatoren, allen voran seinen Patenonkel Murtagh, jagen. Jamies Zerrissenheit und sein großer Einfallsreichtum werden durch Sam Heughan auch in dieser Staffel wieder hervorragend dargestellt. Zudem stellt der Konflikt der Familie Fraser mit Stephen Bonnet, herausragend gespielt von Edward Speleers, ein weiteres großes Themenfeld der Staffel dar. Aufgrund dieses Konflikts steht auch die Beziehung zwischen Roger und Brianna häufig im Fokus der Sendung. Gerade Roger macht in dieser Staffel viele Entwicklungen durch, einige von ihnen extrem traumatisch, und entwickelt sich weiter. Womit wir auch schon beim dritten Themenfeld dieser Staffel wären. Der Überwindung von traumatischen Erlebnissen und der Umgang mit Schmerz und Angst. Denn nicht nur Roger, sondern auch Claire müssen in dieser Staffel außergewöhnlich schlimme Erlebnisse verarbeiten. Was ist gut und was ist weniger gut gelungen in dieser Staffel? Wie immer lassen die Kostüme, die Kulissen und der Soundtrack nichts zu wünschen übrig. Wundervolle Landschaftsaufnahmen von North Carolina, die allerdings zum Teil in Schottland gedreht wurden, sinnliche Liebesszenen und dramatische Wendungen bringen das Fanherz zum Beben. Allerdings verbringen wir in dieser Staffel weniger Zeit mit Jamie und Claire als gewohnt. Für die vielen verschiedenen Facetten ihrer Beziehung bleibt aufgrund der großen Handlungsdichte der Staffel nur wenig Zeit. Doch selbstverständlich hat das Traumpaar auch in Staffel 5 wieder einige heiße Liebesszenen. Eine davon sorgte in der Presse für ordentlich Furore. Aber nicht, weil sie besonders pikant gewesen wäre, sondern weil sie in den Augen von Fans, Kritikern und sogar von Diana Gabaldon sehr schlecht umgesetzt wurde. In der sogenannten "Stall-Szene" seien die Dialoge hölzern gewesen, die Belichtung schlecht und die sonst so knisternde Chemie zwischen Jamie und Claire nicht vorhanden. Insgesamt bleibt Staffel 5 der Fantasy-Serie „Outlander“ ihrer Linie treu und wird die Fans nicht enttäuschen. Doch an manchen Stellen wirkt die Handlung etwas gehetzt und wir verbringen weniger Zeit mit Claire und Jamie als gewohnt. Nichtsdestotrotz eine klare Empfehlung für die 5. Staffel der romantischen Highland-Saga.
  9. Staffel 4 ist schon in Arbeit 🙂 https://serien.de/westworld-staffel-4/
  10. Die Serie „The Crown“, die aktuell auf Netflix zu sehen ist, hat uns auch in der vierten Staffel wieder in Ihren Bann gezogen und bringt uns die Royals so nah wie nie zuvor. Die Genre-Mischung aus Biografie, Geschichte und Drama weiß auch in der neuesten Auflage vollends zu überzeugen. Langweilig wurde uns auf jeden Fall an keiner Stelle. Das Drehbuch aus der Feder vor Peter Morgan enttäuscht auch dieses Mal nicht und knüpft qualitativ an das an, was wir von der Serie mittlerweile gewohnt sind. Der Drehbuchautor der auch für den Film „The Queen“ bekannt ist, kennt sich aus mit den Royals. Und das merkt man. Keinesfalls trocken und mit einer Prise britischem Humor erweckt er das britische Königshaus auf unseren Bildschirmen zum Leben. Obwohl es sich nicht mit Sicherheit sagen lässt, erscheint es zumindest denkbar, dass die gezeigten Dialoge in der Realität so stattgefunden haben. Die geniale Besetzung hilft natürlich dabei, der Serie eine große Portion Realismus einzuhauchen. Teilweise sind die Darsteller so gut, dass wir fast das Gefühl hatten, die echten Persönlichkeiten vor Augen zu haben. Neu dazugekommen sind in Staffel vier Diana Spencer (später Diana, Princess of Wales), täuschend echt verkörpert von Emma Corrin und Premierministerin Margaret Thatcher, gespielt von Gillian Anderson (bekannt aus „Akte X“). Positiv aufgefallen sind uns in Staffel vier auch Josh O'Connor als Prince Charles und Tobias Menzies als Philip, Duke of Edinburgh. Helena Bonham Carter als Schwester der Queen, Princess Margaret, weiß auch dieses Mal wieder mit dramatischem Schauspiel zu überzeugen. Genau wie die vorherigen Staffeln besteht auch die vierte Staffel aus zehn Folgen. Und auch dieses Mal ist wieder jede einzelne sehenswert. Besondere Höhepunkte, die alle anderen Folgen in den Schatten stellten, dürfen aber natürlich auch dieses Mal nicht fehlen. Es geht los mit dem Serienauftakt „Gold Stick“. Gleich in der ersten Folge bekommen wir die Szene, auf die wir alle gewartet haben: Diana Spencer trifft Prince Charles. Ob das Treffen in Wirklichkeit so verlaufen ist, weiß außerhalb des Königshauses niemand, doch wir fanden es überzeugend und vor allem toll gespielt! Und noch ein weiteres einschneidendes Ereignis gibt es in Folge eins. Margaret Thatcher zieht als erster weiblicher Premierminister in 10 Downing Street ein. Doch damit nicht genug. Bei einem IRA-Bombenangriff stirbt ein Mitglied des Königshauses. Mit diesem Schicksalsschlag beginnt die neue Staffel von „The Crown“. Besonders beeindruckend ist die Geschichte rund um Princess Diana. In Staffel vier erleben wir die Hochzeit und die turbulente Ehe zwischen ihr und Prince Charles. Charles, der eigentlich Camilla Parker Bowles heiraten wollte, leidet und macht auch Diana das Leben schwer. Emma Corrin überzeugt in ihrer Rolle absolut. Sie zeigt uns eine Diana, wie wir sie nie zu sehen bekommen haben. Wir erleben ihren Kampf mit einer Essstörung und Konflikte mit den anderen Mitgliedern des Königshauses. Die fünfte Folge „Fagan“ zeigt ein Ereignis, das damals Schlagzeilen gemacht hat: den Einbruch in den Buckingham Palace. Der geistig verwirrte Einbrecher Fagan stellt die Queen in ihrem eigenen Schlafzimmer zur Rede. Im Staffelfinale „War“ sehen wir, wie Dianas Ehe mit Charles endgültig zerbricht. In der letzten Folge tritt außerdem Margaret Thatcher als Premierministerin zurück und führt ein letztes Gespräch mit der Queen. Die Folge endet wieder mit der Weihnachtsfeier im Königshaus. Bisher konnte noch jede Staffel von „The Crown“ überzeugen, doch die vierte spielt in einer anderen Liga. Wir würden sagen, sie war bisher die beste von allen, nicht zuletzt durch die tolle Darstellung von Diana. Darauf hatten nicht wenige Fans gespannt gewartet und wurden nicht enttäuscht! Nun warten wir voller Vorfreude auf die fünfte Staffel, die wohl leider erst im Jahr 2022 zu sehen sein wird.
  11. Die Thriller-Serie „The Blacklist“ läuft seit 2013 bei NBC. Zwei Monate nach dem Start der amerikanischen Originalversion strahlte RTL-Crime die ersten deutschen Folgen aus. Seit der dritten Staffel ist die Serie bei Netflix zu sehen. Da die derzeit aktuelle achte Staffel in Kürze ebenfalls bei Netflix für Zuschauer aus Deutschland freigeschaltet werden soll, geben wir euch hier noch einmal einen Rückblick auf die ersten sieben Staffeln. Es handelt sich vordergründig um eine klassische Crime-Geschichte: Ein weltweit gesuchter Schwerverbrecher, Raymond "Red" Reddington stellt sich dem FBI und bietet seine Hilfe dabei an, die gefährlichsten Verbrecher der Welt zu fassen - allerdings unter der Bedingung der eigenen Unantastbarkeit und ausschließlichen Zusammenarbeit mit der jungen Agentin Elizabeth "Liz" Keene. Obwohl als Krimi eingestuft, kann „The Blacklist“ wegen der teilweise dramatischen Nebenstränge der Protagonisten-Geschichte auch als Thriller-Drama bezeichnet werden, denn Liz und Red verbindet eine grausame Vergangenheit, die Liz nicht kennt und die von Red nur häppchenweise enthüllt wird. Produzent und geistiger Vater der Serie ist Jon Bokenkamp, der bis zur bereits abgedrehten 8. Staffel alleinverantwortlich agierte. James Spader, verkörpert Red und dürfte den meisten Zuschauern als preisgekrönter Hauptdarsteller aus Secretary und Boston Legal bekannt sein. Er ist einer der wenigen Protagonisten, die auch in der bereits bestellten 9. Staffel noch zu sehen sein werden - alle anderen Hauptdarsteller sterben irgendwann den Filmtod. Spaders überzeugende Charakterdarstellung ist es auch, die die Faszination der Serie am Leben erhält. Obwohl der Zuschauer sich manchmal mehr Milde und Schwäche von ihm wünscht, ist sein Verhalten perfekt in das psychologische Profil des Charakters eingepasst. Die ersten beiden Staffeln befassen sich im Wesentlichen damit, dass die "Blacklist" abgearbeitet wird: Red nennt Namen und Verbrechen, die extra gegründete Task Force des FBI fasst die Verbrecher unter teils spektakulären Umständen. Kommt das FBI zu spät, exekutiert Red gnadenlos. Ab Staffel 3 und 4 stehen dann die persönlichen Geschichten von Liz, Red und einigen Nebendarstellern im Mittelpunkt. Die Serie verzichtet auf Spezialeffekte oder erinnerungswürdige Musik, sondern basiert auf der eindrücklichen Ausstrahlung von Brutalität und Grausamkeit in Einklang mit einem morbiden Anstandskodex, den Red bei all seinen Handlungen befolgt. Zeitweilig entstehen Assoziationen zur Serie „Dexter“, die ebenfalls einen anständigen, kompromisslosen Mörder beleuchtet. In den Staffeln 5-7 erlebt Red eigene Tiefpunkte und kämpft sich nur mühsam mit Hilfe seiner engsten Vertrauten ins Rampenlicht zurück. Diesen Bruch braucht die Serie - denn in den ersten Staffeln waren viele Handlungen nur deshalb möglich, weil Red über eine scheinbar unerschöpfliche Menge an monetären Mitteln verfügte. Zeitweilig kommt Langeweile auf, wenn Schwierigkeiten nur durch Geld gelöst werden. Eintönigkeit entsteht leider auch, wenn man Liz alleine oder in Interaktion mit Nebendarstellern sieht - die Besetzung für sie und ihren Ehemann Tom Keene ist keine Glanzleistung der Produktion, obwohl die Dialoge weitgehend gut und klug gestaltet sind. Neben Red fallen durch ihre schauspielerische Leistung vor allem die Darsteller der Mossad-Agentin Samar Navabi und Reds Leibwächter Dembe positiv auf - ihre Charaktere sind klar und überzeugend herausgearbeitet. Es ist keine Serie, die nebenher gesehen werden kann - wer nicht aufpasst, wird den Faden der Handlung zwchen Liz und Red verlieren. „The Blacklist“ ist eher für einen Serienmarathon geeignet - jede Folge dauert etwa 44 Minuten, die sich auch bei gelegentlich schleppender Handlung nicht in die Länge ziehen. Wer weder vor Blut noch vor psychischer Folter zurückschreckt, wird hier vollkommen auf seine Kosten kommen - und bessert durch Reddingtons zeitweilige Ausflüge ins Examinierende auch noch das eigene Allgemeinwissen auf.
  12. „Better Call Saul“, das Emmy-nominierte Prequel zu Breaking Bad, erzählt die Vorgeschichte des Anwalts Jimmy McGill, der später unter dem Pseudonym Saul Goodman zu Walter White's Anwalt wird. Das Crime Drama ist aktuell auf Netflix zu sehen. Bisher wurden fünf Staffeln veröffentlicht und auf die sechste freuen wir uns jetzt schon, denn Staffel fünf der Serie hatte es in sich! Bob Odenkirk spielt Jimmy McGill. Ihn kennt man vor allem aus der Comedyserie Mr. Show. In „Better Call Saul“ bekommen wir ihn auch von einer ernsteren Seite zu sehen und natürlich weiß er auch in Staffel fünf wieder zu überzeugen. Klar, Jimmy McGill ist auch eine komische Figur, doch er hat Nuancen und Charaktertiefe. Er ist nicht einfach nur ein Clown. Odenkirk schafft es, mit subtilem Spiel zu zeigen, was in Jimmy vorgeht. Das Drehbuch von Vince Gilligan (Regie) überzeugt mit cleveren und doch realistisch wirkenden Dialogen. Die Serie steht „Breaking Bad“ wirklich in nichts nach. „Better Call Saul“ fesselt visuell als auch inhaltlich und macht wirklich süchtig, langweilig wurde uns auf jeden Fall an keiner Stelle. Die Folge der fünften Staffel, "Der Magier", beginnt mit einem einschneidenden Moment: Jimmy McGill wird zu Saul Goodman. Er wechselt nun seinen Namen und mit ihm auch seinen Charakter. Er ist nun endgültig Teil der kriminellen Unterwelt. Seine Freundin Kim, gespielt von Rhea Seehorn, die ebenfalls Anwältin ist, wandelt sich immer mehr zum genauen Gegenteil: Sie will nun Gutes tun. Richtig ernst wird es aber erst ab der Folge "Mittelsmann". Hier gerät Jimmy an einen Klienten, der ihn so tief in die Unterwelt hineinzieht, dass es kein Entkommen mehr gibt. Lalo Salamanca (Tony Dalton) beauftragt Jimmy mit einer Übergabe von Drogengeld. Natürlich geht hier wieder alles schief, was schiefgehen kann. Zum Glück kommt Mike (Jonathan Banks) zu Hilfe. Zwischen ihm und Jimmy entsteht in dieser Staffel eine Art Freundschaft. Als Jimmy im Staffelfinale "Etwas Unentschuldbares" wieder zu Kim nach Hause kommt, spitzt sich alles noch einmal zu. Die beiden werden noch einmal von Lalo heimgesucht. Kim kann die Situation gerade noch entschärfen, doch spätestens jetzt weiß auch sie: Jimmy hat sich dieses Mal endgültig in den kriminellen Untergrund begeben, aus dem es kein Entkommen mehr gibt. Nicht nur wer „Breaking Bad“ gesehen hat, fragt sich jetzt was in Staffel sechs noch passieren wird. Was wird zum Beispiel aus Kim, die in der nachfolgenden Serie gar nicht mehr auftaucht? Wir zumindest sind extrem gespannt darauf, wie sich die Handlung weiterentwickeln wird. „Better Call Saul“ ist allerspätestens mit der aktuellen Staffel zu einem eigenständigen Serienmeisterwerk geworden, das den Vergleich mit „Breaking Bad“ nicht scheuen muss. Wir würden sogar sagen, es ist in mancher Hinsicht noch besser! Alles, was wir an „Breaking Bad“ mochten, bekommen wir auch hier wieder geliefert. Spannung ohne Ende, glaubwürdige und faszinierende Charakterentwicklung, ein fesselndes Drehbuch und Schauspieler die in jeder einzelnen Staffel zu überzeugen wissen. Ein Lieblingscharakter aus „Breaking Bad“, Gus Fring, großartig gespielt von Giancarlo Esposito, taucht auch hier regelmäßig auf und zieht im Hintergrund die Fäden. Auch die Cinematografie kann sich sehen lassen und ist mindestens so gut wie in „Breaking Bad“. Jeder Shot sitzt, die Farben sind satt, die Schnitte dynamisch und immer abgestimmt auf den perfekt passenden Soundtrack. Staffel sechs der Serie ist für das Frühjahr 2022 angekündigt. So lange wollen wir gar nicht mehr warten!
  13. „Grey's Anatomy“ ist eine Krankenhausserie. Der Start der 1. Staffel war im Jahr 2005. Aktuell läuft auf dem Privatsender ProSieben die 17. Staffel, die ursprünglich als die letzte „Grey's Anatomy“ Staffel geplant war. Doch die beliebte Dramedy-Serie rund um die Ärztin Meredith Grey geht nun doch noch in eine 18. Staffel. „Grey's Anatomy“ ist in Deutschland neben ProSieben auch bei den Streaming-Anbietern Disney+ und Amazon Prime zu sehen. „Grey's Anatomy“ spielt im (fiktiven) Seattle Grace Hospital, das später erst in Seattle Grace Mercy West Hospital umbenannt wird, und dann in Grey Sloan Memorial Hospital. Für eine Krankenhausserie ist „Grey's Anatomy“ sehr inhaltsreich. Auch wenn der Kernpunkt der Serie die Chirurgie ist, da die Hauptperson Chirurgin ist, kamen im Laufe der Zeit auch alle anderen medizinischen Bereiche in der Serie zum Tragen. Umgesetzt wurde „Grey's Anatomy“ mit einer für Serien dieser Art vergleichsweise guten Qualität. Die Dialoge sind realitätsnah, die Figuren kommen menschlich rüber. Überhaupt bildet die Serie keine Stereotypen ab, sondern gibt den einzelnen Figuren Raum, sich zu entwickeln. So hat sich auch die Protagonistin Meredith Grey (gespielt von Ellen Pompeo) im Laufe der Serie weiterentwickelt. Bemerkenswert ist an „Grey's Anatomy“, dass die Serie auch dann gut ankommt, wenn man sonst nicht der große Fan von Arzt- und Krankenhausserien ist. Denn weil die ZuschauerInnen tatsächlich miterleben können, wie es um das Leben und Innenleben der DarstellerInnen bestellt ist, hat die Serie auch viele genrefremde Zuschauer gepackt. Und wer gedacht hat, die 17. Staffel würde sich lahm dahinziehen, dem sei gesagt, ohne spoilern zu wollen: Diese Staffel ist selbst nach Meinung mancher langjähriger Fans eine der besten, die „Grey's Anatomy“ je abgeliefert hat. Auch wenn Meredith Grey die Hauptperson von „Grey's Anatomy“ ist, für die Autorin ist Miranda Bailey (gespielt von Chandra Wilson) die heimliche Hauptdarstellerin. In der Krankenhausserie wird mit ihr der Aufstieg einer schwarzen Ärztin bis zur Chefärztin aufgezeigt, begleitet von allen Hürden, Irrungen und Verwirrungen. Miranda Bailey ist seit Folge 1 der ersten Staffel der Serie mit am Start. Auch Richard Webber, der eine tragende Rolle im Leben von Meredith Grey spielt, ist von Anfang an dabei. Webbers Rolle wird gespielt von James Pickens junior. Weitere Darstellerinnen und Darsteller kamen und gingen im Laufe der Staffeln. So auch der frühere Hauptdarsteller und Freund (und spätere Ehemann) von Meredith Grey, Derek Christopher Shepherd, der von Patrick Dempsey gespielt wurde. So mancher sah „Grey's Anatomy“ schon enden, als Dempsey nicht ganz freiwillig aus der Serie aussteigen musste am Ende der 11. Staffel. Doch der Erfolg der beliebten Krankenhausserie war und ist bis heute ungebrochen. Wenn ihr eine Krankenhausserie sehen wollt, die mehr rüber bringt als nur Stereotypen und Plattitüden, ist „Grey's Anatomy“ einen Blick wert. Da die Serie auch über die Disney+ und Amazon Prime geschaut werden kann, ist auch jetzt noch ein Start von der ersten Folge an möglich.
  14. Fulminantes Finale nach neun Staffeln? - "Suits" schafft es! Die neunte und letzte Staffel der erfolgreichen Anwaltsserie "Suits" bietet euch alles, was ihr aus den vorherigen Staffeln gewohnt seid. Humor, Schlagfertigkeit, Witz, Liebe, Intrigen und spannendes Jurageplänkel. Jeder, der die letzten acht Staffeln "Suits" geliebt hat, wird die finale neunte Staffel als perfekten Abschluss für die Serie empfinden. Den Machern ist das gelungen, was bei Serien mit so vielen Episoden selten passiert, sie erzählen alle Geschichten spannend weiter. Es werden keine mysteriösen neuen Charaktere eingeführt, die für die Handlung irrelevant sind. Das Ausscheiden der Schauspielerin Meghan Markle alisa Rachel Zane, wird mit amüsanten und süffisanten Anspielungen auf ihre royale Hochzeit perfekt eingebaut. Da Rachel Zane und Mike Ross sich in Staffel 8 bereits für den Wegzug aus New York entschieden haben, wirkt es nicht gezwungen, dass Rachel Zane in Staffel 9 lediglich erwähnt wird, jedoch nicht physisch anwesend ist. Die Entwicklung der Hauptcharaktere Harvey Specter, Louis Litt, Donna Paulsen und Mike Ross werden in dieser Staffel zu ihrem Höhepunkt gebracht. Und auch Charaktere, die in den ersten Staffeln noch nicht oder nicht so intensiv präsent sind wie Sheila Sazs, Katrina Bennet, Alex Williams oder Samantha Wheeler bekommen den ihnen zustehenden Raum in der neunten Staffel. Und genau dieser Faktor macht die gesamte Serie beliebt und die neunte Staffel so erfolgreich. Es werden nicht nur die Geschichten weniger Hauptcharaktere erzählt, sondern es werden für euch von Staffel zu Staffel viele verschiedene Charaktere Schritt für Schritt eingeführt und aufgebaut. Die Serie wird mit viel Gespür für alle Charaktere und Handlungsstränge Schritt für Schritt Richtung endgültiges Staffelfinale gebracht. Dies geschieht, ohne dass euch unendlich viele Rückblenden oder wage Ausblicke in die Zukunft dargeboten werden. Nach der letzten Episode habt ihr das Gefühl, dass ihr wisst, wie sich das Leben der verschiedenen Charaktere weiterentwickeln könnte, ohne dass ihr einen expliziten Blick in die Zukunft erhaltet. Genau dieser Umstand hinterlässt nach der letzten Folge ein angenehmes und zufriedenstellendes Gefühl. Die Macher von "Suits" liefern euch mit der neunten Staffel von "Suits" eine finale Staffel, die den Vorhergehenden ebenbürtig ist und sich perfekt in den Erfolg der Serie einreiht.
  15. Mit Bridgerton und Shadow & Bone zeigt sich der erfolgreiche Trend, Romanvorlagen für Streaming-Plattformen zu übersetzen. Auch Virgin River basiert auf einer Buchreihe von Robyn Carr. Getragen wird die Serie daher vor allem von ihren romantischen Dialogen und den inneren Konflikten ihrer Hauptdarsteller. Am 9. Juli startet nun die 3. Staffel der romantischen Dramaserie auf Netflix. Was bisher geschah und welche Fragen hoffentlich durch die neue Staffel beantwortet werden erfahrt ihr in unserer Zusammenfassung: Spoiler-Warnung für Staffel 1 und 2! Die Krankenschwester und Hebamme Melinda "Mel" Monroe (Alexandra Breckenridge) möchte neu anfangen. Denn in L. A. wartet eine dunkle Vergangenheit auf sie. Mel hat zuerst ihr Baby und dann Ihren Ehemann auf tragische Weise verloren. Mit der idyllischen Kleinstadt Virgin River hat sie sich eigentlich den perfekten Ort gesucht, um Ihre Seele heilen zu lassen. Der fiktive Ort im US-Bundesstaat Kalifornien bietet Ruhe und Beschaulichkeit. Die Außenaufnahmen für die Serie stammen eigentlich aus der Gegend um Vancouver (Kanada), schaffen dafür aber eine perfekte Kulisse mit Flüssen, kleinen Anlegestellen und Wanderwegen. Alleine die morgendliche Jogging-Runde von Mel sorgt für ein entspanntes Raus-aus-der-Stadt Gefühl. Doch so entspannt läuft der Neuanfang nicht. Ihr neuer Boss Vernon Mullins (Tim Matheson), bei allen nur als "Doc" bekannt, ist gar nicht begeistert von seiner neuen Kollegin. Seine Noch-Ehefrau Hope McCrea (Annette O'Toole) ist der Meinung, er ist zu alt geworden und hat Mel kurzerhand selbst eingestellt. Durch Ihre sture Art und die Hilfe von Hope und dem attraktiven Junggesellen Jack Sheridan (Martin Henderson) schafft es Mel in den ersten beiden Staffeln jedoch, Doc von sich zu überzeugen. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass die Romanze mit Jack, dem örtlichen Bar-Besitzer so einige Tücken für Mel bereithält. Zuerst ist Jack eigentlich mit Charmaine Roberts (Lauren Hammersley) liiert und nachdem er diese verlässt, stellt sich heraus, dass sie schwanger ist. Zur Krönung muss Mel Charmaine auch noch behandeln, da sie an Komplikationen mit ihrer Schwangerschaft leidet. Erst zum Schluss von Staffel 2 erleben wir endlich das vermeintliche Happy End: Mel und Jack gestehen sich ihre Gefühle. Doch nicht so schnell! In Virgin River geht es nämlich nicht so unschuldig vor, wie der Name vermuten lässt. Der zwielichtige Calvin (David Cubitt) und seine Crew bauen in der direkten Nachbarschaft illegal Marihuana an. Hier kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen und Jack gewinnt einen wichtigen Zeugen, um Calvin hinter Gitter zu bringen. Als Jack in der finalen Folge von Staffel 2 von einem Unbekannten angeschossen wird, gibt also gleich mehrere Verdächtige: Hat Drogenboss Calvin Rache geübt? Oder war es die verschmähte Charmaine? Und wird Jack überleben oder muss Mel mit einem dritten Tod zurechtkommen? Jacks Koch John "Preacher" Middleton (Colin Lawrence) hat auch alle Hände voll zu tun. Er verhilft seiner Flamme Paige Lassiter und ihrem Sohn Christopher zu verschwinden, nachdem diese ihren gewalttätigen Ehemann von der Treppe stößt. Preacher ist gerade dabei, einen neuen Job in San Francisco anzunehmen, als eine Freundin von Paige den kleinen Christopher vorbeibringt. Wird Preacher nun doch in Virgin River bleiben? Und gibt es ein Wiedersehen mit Paige? Sehr erfrischend ist es, eine Liebesgeschichte der älteren Generation zu sehen. Annette O'Toole (Hope) und Tim Matheson (Doc) bringen eine sehr reizvolle Chemie auf den Bildschirm. Man kauft es den beiden ab, dass sie seit mehr als 20 Jahren nicht mit und nicht ohne einander leben können. Nun haben sich Doc und Hope nun endlich dafür entschieden, ihr Ja-Wort zu erneuern. Doch Doc verhält sich in der letzten Zeit noch ruppiger als sonst und sucht sogar einen Spezialisten auf. Hat er womöglich gesundheitliche Probleme? Wir werden es erst in Staffel 3 erfahren. Als Doc Hope etwas gestehen will, werden beide von einer Überraschungs-Verlobungsfeier überrumpelt. Könnte ihr Glück also nach all den Jahren so schnell wieder vorbei sein? Eines ist sicher, Virgin River ist stets für eine Überraschung gut. Wir können also gespannt sein, wie diese Fragen in Staffel 3 beantwortet werden.
  16. Hi Mario, danke für die Mühe, aber ja die Serie ist älter Spielt in der heutigen Zeit, und soweit ich mich erinnere Stand in der Beschreibung etwas über einen Detective, oder einen Detektiv der Mordfälle untersucht. Nichts über Seelen oder eine Geheimgesellschaft samt Ritual. Ist schon Jahre her, aber bin mir relativ sicher. Nichts abgespacestes oder so. Die Geheimgesellschaft hat irgendwie eine Liste über "gelebte", ja die Namen ändern sich ja immer, sowie Gegenstände von diesen für das Ritual. Ist nicht so wichtig aber wollte die gern weitergucken. Ist also mehr wer hat die auch gesehen? Weil finden das wird nix. Hätte ich dazu schreiben sollen. Aber wie gesagt danke dir...
  17. Mario

    Friends Reunion

    Hi, sind hier Friends-Fans, die schon die Reunion gesehen haben?
  18. Hi, tut mir leid, aber die Serie bzw. die Handlung sagt mir nichts. Ich habe mal kurz recherchiert, könnte es sich um "Souls" handeln? Ist vermutlich aber nicht alt genug...
  19. Wie heisst die Serie mit Seelenwanderung über ein Ritual, mit einem Gegenstand des zu wandernden Toten bzw. seiner Seele? Hallo, wie heisst die Serie mit Seelenwanderung über ein Ritual, mit einem Gegenstand des zu wandernden Toten bzw. seiner Seele? Man muss keine Ahnung was machen, dann kommt die Seele des Verstorbenen in den Körper eines Lebenden Menschen. Dessen Seele wird verdrängt für immer soweit ich mich richtig erinnere. Abgesehen von den so gewollten in Besitz nahmen des Körpers kommt auch eine drin vor bei der ein Mann in den Körper eines kleinen Mädchens gezogen wird durch das Ritual, Pech... Der bzw. die Dann ein paar Leute umbringt. Ist keine wirklich alte Serie eher neuer vl 10 Jahre alt ca.? oder so... vl. auch weniger. Dies ist ein Geheimnis einer Geheimgesellschaft die das schon ewig macht. Abgesehen davon vollkommen real gehalten ohne Superkräfte oder irgendwas dem gleichen. Jemand kommt dahinter und versucht die Gesellschaft zu bekämpfen. Danke für die Antworten.
  20. Am 1. April haben die beiden neuen Sky-Sender Sky Crime und Sky Comedy den Betrieb aufgenommen. Die Sender sind sowohl über Satellit und Kabel, als auch über Sky Go abrufbar. Generell kommen nahezu alle Sky-Kunden in den Genuss der neuen Sender, da sie Teil mehrerer Basis-Pakete (Entertainment, Starter sowie Welt) sind. Wie es für Kunden von Sky Ticket aussieht, lässt sich der offiziellen FAQ zu den neuen Sendern zwar nicht entnehmen, da Sky Ticket aber ein reines Streaming-Angebot ist, dürften die Sender hierüber vermutlich eher nicht empfangen werden können. Inhaltlich dreht sich bei Sky Crime alles um True Crime, also Dokumentationen und Verfilmungen wahrer Kriminalfälle. Unter anderem ist für den nächsten Monat bereits eine Sky-Eigenproduktion zum "Wirecard-Skandal" angekündigt. Der Sender sollte dabei nicht mit dem Sender Sky Krimi verwechselt werden, den es weiterhin gibt und der vor allen Dingen fiktionale Crime-Sendungen zeigt. Auch bei Sky Comedy fällt es nicht allzu schwer das Thema des Senders zu erraten: Neben Comedy-Serien stehen hier auch regelmäßig Comedians im Fokus. Zum Start des Senders war dies beispielsweise Dieter Nuhr im Rahmen der Sky Original Produktion "Eine kurze Geschichte des Humors". Links zum Thema: Offizielle Sky-FAQ zu den neuen Sendern Sky Crime und Sky Comedy
  21. Redaktion

    Stargate Origins

    Aktuell zeigt SyFy mit Stargate: Origins das Prequel zum mittlerweile schon Kult gewordenen Stargate-Film und den darauf aufbauenden nicht minder berühmten Serien. Anders als bei Stargate SG-1 oder Stargate Atlantis ist die durchschnittliche Episoden-Länge bei Stargate: Origins allerdings deutlich verkürzt. Ganze 10 Minuten ist jeder der insgesamt zehn Episoden durchschnittlich lang, so dass die Folgen im TV-Programm trotz der Tatsache, dass SyFy die Serie immer als Doppelfolge ausstrahlt, eher wie ein Lückenfüller erscheinen. Da dies dem Ganzen nicht gerecht wird, dürften einige Fans sicher Gebrauch von der Aufnahmefunktion ihres Receivers machen, um dann alle Folgen als gut 100-minütigen "Film" anschauen zu können. Diese Idee ist keinesfalls neu und wurde in ähnlicher Form bereits von den Serienmachern aufgegriffen, indem sie die Serie 2018 als zusammengeschnittenen "Feature Cut" veröffentlichten. Inhaltlich spielt Stargate Origins wie bereits erwähnt noch vor dem eigentlichen Stargate-Film von Roland Emmerich aus dem Jahr 1994, bei dem Kurt Russell die Rolle des Colonel Jack O'Neill übernahm. Nachdem das Stargate bei Ausgrabungen in Ägypten entdeckt wurde, gelangt es in die Hand von Nazis, die in der Lage sind das Tor zu bedienen und die beteiligten Wissenschaftler in ihre Gewalt bringen.
  22. Serienjunkies aufgepasst! 🥰 Ich brauche dringend eure Hilfe! Mir fehlen noch Teilnehmer für meine Umfrage. Im Rahmen meiner Bachelorarbeit - untersuche ich das Nutzungsverhalten in Bezug auf fiktionale Serien. Die Teilnahme dauert maximal 10 Minuten. Also sammelt fleißig Karma Punkte und nehmt kurz teil. Vielen Dank! https://static.xx.fbcdn.net/images/emoji.php/v9/tea/1/16/1f970.png https://www.soscisurvey.de/cormier/
  23. Redaktion

    C. B. Strike [Staffel 4]

    Crime-Fans kommen derzeit bei Sky Atlantic voll auf ihre Kosten, denn der Sender zeigt die neuesten Folgen der BBC-Serie C.B. Strike, die teilweise auch nur als Strike bekannt ist. Seltsamerweise wurden die nun ausgestrahlten Folgen vom Sender als zweite Staffel angekündigt. Eingefleischte Anhänger sollten sich davon aber nicht beirren lassen, denn tatsächlich handelt es sich bei den aktuell gezeigten Folgen um den vierten Teil der Serie. Dass erfolgreiche Roman-Verfilmungen britischer Detektiv-Geschichten durch die BBC auch ohne Sherlock Holmes funktionieren hat C.B. Strike seit Erscheinen der aus drei Episoden bestehenden ersten Staffel im Jahr 2017 eindrucksvoll bewiesen. Gänzlich unerwartet kam der Erfolg allerdings nicht, denn Autorin der Roman-Vorlage war niemand geringeres als Harry Potter-Schöpferin J. K. Rowling. In der aus vier Episoden bestehenden vierten Staffel, die den Titel "Weißer Tod" trägt, geht es neben dem eigentlichen Kriminalfall, der von den Ermittlern Cormoran Strike (Tom Burke) und Robin Ellacott (Holliday Grainger) gelöst werden muss auch um das Verhältnis, das zwischen den beiden Ermittlern besteht und das durch das ein oder andere Ereignis auf eine Belastungsprobe gestellt wird. Links zum Thema: Info-Seite zu C. B. Strike auf Sky.de
  24. Redaktion

    Westworld [Staffel 3]

    Ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass die dritte Staffel der Sci-Fi Serie Westworld US-Premiere feierte. Die deutschen Fans mussten kaum länger warten und kamen bereits gute zwei Wochen später ebenfalls in den Genuss der neuesten Folgen. Nachdem die dritte Staffel zwischenzeitlich wieder aus dem Programm von Sky genommen wurde, steht sie für Sky-Kunden aus Deutschland seit heute wieder auf Abruf zur Verfügung. Somit gibt es für Westworld-Fans wenigstens einen kleinen Lichtblick: Da aktuell alle Staffeln der Serie mit ihren insgesamt 28 Folgen bei Sky auf Abruf zur Verfügung stehen, dürften sich zumindest keine Gedächtnislücken in Bezug auf die Handlung einstellen. Eine vierte Westworld-Staffel ist zwar schon angekündigt, lässt aber aktuell noch auf sich warten. Ob ein erneutes Anschauen der bisherigen Folgen die Wartezeit verkürzt oder eher verschlimmert, darüber dürften viele Fans sicher geteilter Meinung sein. An wem die SciFi-Serie von J.J. Abrams und Jonathan Nolan bisher vorbei gegangen ist, dem bietet sich aber vielleicht gerade jetzt eine gute Möglichkeit Westworld eine Chance zu geben, um dann -bei Gefallen- gewappnet zu sein, sobald die vierte Staffel endlich erscheint. Links zum Thema: Info-Seite zu Westworld auf Sky.de
  25. Nachdem die Zuschauer in Deutschland zunächst nicht in den Genuss der kompletten zweiten Staffel der Crime-Serie "FBI: Special Crime Unit" gekommen sind, ändert sich das nun zum Glück: Derzeit strahlt der über Sky empfangbare Sender 13th Street HD die verbliebenen neun Folgen der insgesamt 19 Folgen umfassenden zweiten Staffel aus. Während in den USA seit November bereits die dritte Staffel gezeigt wird (deren Gesamtumfang bisher noch nicht bekannt ist), können sich die heimischen Fans demnach wenigstens auf ein paar neue Folgen im 45-Minuten-Format freuen. Wie aus den bisherigen Teilen bekannt stehen auch in den ausstehenden Folgen der zweiten Staffel besonders kapitale Verbrechen wie Terroranschläge oder Massenmorde im Fokus der Ermittler des New Yorker FBI-Büros. Die neuen Folgen von "FBI: Special Crime Unit" werden derzeit täglich zu unterschiedlichen Zeiten in Blöcken, die aus mindestens zwei, teilweise bis zu fünf(!) Folgen bestehen auf 13th Street HD ausgestrahlt. Links zum Thema: Detail-Seite inkl. Sendezeiten zu "FBI: Special Crime Unit" auf Sky.de
  26. Redaktion

    The Outpost [Staffel 3]

    Vergangene Woche startete die Ausstrahlung der dritten Staffel der Fantasy-Serie The Outpost bei SyFy HD. Gut vier Monate nach der Erstausstrahlung in den USA kommen damit auch Fans in den Deutschland in den Genuss der insgesamt 13 neuen Episoden rund um die von Jessica Green gespielte "Talon". Wie gewohnt trifft die scheinbar letzte Überlebende des Volkes der "Blackbloods" in der dritten Staffel auf einige neue Charaktere. So spielt die aus "Doctor Who" bekannte Jaye Griffiths "Yavalla" und Izuka Hoyle tritt als "Wren" in Erscheinung. Bereits vor der US-Premiere der dritten Staffel kündigte The CW Television Network (besser bekannt als "The CW") die Verfilmung einer vierten Staffel von The Outpost an. Ein Grund mehr also, die aktuell ausgestrahlte dritte Staffel zu verfolgen, da die Gefahr eines unvollendeten Cliffhangers zum Ende der Staffel eher als gering einzuschätzen ist. Wer die am vergangenen Donnerstag auf SyFy HD gesendete erste Folge verpasst hat, guckt ebenfalls nicht in die Röhre: Für Sky-Kunden stehen alle Folgen wie gewohnt direkt nach der Ausstrahlung auf Abruf zur Verfügung. Gleichzeitig wird die jeweils vorherige Folge immer Donnerstags zur Primetime direkt vor der Ausstrahlung der neuesten Folge auf SyFy HD wiederholt. Am Donnerstag (18. Februar) werden also die ersten beiden Folgen der dritten Staffel als Doppelfolge ausgestrahlt. Links zum Thema: Überssichtsseite mit Sendeterminen zur dritten Staffel von The Outpost bei Sky.de
  27. "Burden of Truth" kehrt zurück: Die dritte Staffel der kanadischen Anwaltsserie ist ab morgen auch in Deutschland zu sehen. In den acht neuen Episoden geht es unter anderem darum, dass die beiden Hauptdarsteller Joanna und Billy ihre eigene Kanzlei gründen und mit dieser erste Fälle bestreiten. Nachdem die Originalausstrahlung der dritten Staffel vor ziemlich genau einem Jahr erfolgte, wird der deutsche Markt nun über Universal TV (empfangbar über Sky) mit den neuen Folgen versorgt. Die gute Nachricht für Fans ist dabei, dass bereits jetzt eine vierte Staffel von "Burden of Truth" geplant ist. Auch diese Staffel wird wieder aus acht Episoden bestehen. Die nun gezeigten Folgen werden immer Montags ab 21 Uhr als Doppelfolge auf Universal TV HD ausgestrahlt. Wiederholungen sind zunächst für Donnerstag und Samstag (jeweils in der Mittagszeit) vorgesehen. Links zum Thema: Offizielle Webseiten von "Burden of Truth"
  1. Zeige weitere Aktivitäten
  • Newsletter

    Du möchtest regelmäßig News und Informationen von uns erhalten?
    Newsletter-Anmeldung
×
×
  • Create New...